Anna Modayil Mani

 Anna Modayil Mani (* 23. August 1918 in Peermade, Indien; † 16. August 2001 in Thiruvananthapuram, Indien) war eine indische Physikerin und Meteorologin.  Sie war Stellvertretende Generaldirektorin des India Meteorological Department. Mani leistete mehrere Beiträge auf dem Gebiet der meteorologischen Messinstrumente und veröffentlichte zahlreiche Arbeiten zur Sonnenstrahlung, zu Ozon und zur Windmessung. Sie war eine Pionierin der Ozonforschung.

 Bereits 1960 begann sie mit der Untersuchung von Ozon in der Erdatmosphäre und arbeitete an der Entwicklung eines Apparats zur Ozonmessung, der es Indien ermöglichte, zuverlässige Daten zu Ozonwerten zu sammeln. Wegen ihres zur damaligen Zeit einzigartigen Beitrags zur Ozonforschung wurde sie zum Mitglied der 1948 gegründeten International Ozone Commission ernannt.  Mani gründete am Raketenstartplatz Thumba Equatorial Rocket Launching Station (TERLS) ein meteorologisches Observatorium und einen Instrumententurm.
1969 wurde Mani nach Delhi versetzt und war dort bis 1976 Stellvertretende Generaldirektorin des India Meteorological Department.
Nach 1976 war sie als Gastprofessorin am Raman Research Institute in Bangalore tätig. Später gründete sie in Zusammenarbeit mit dem Indian Institute of Tropical Meteorology (IITM) im Auftrag des indischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie eine Feldforschungsstelle für ein Projekt zur Prüfung potentieller Ressourcen der Solar- und Windenergie, dessen Projektleiterin sie bis ins hohe Alter war.
Mani übernahm mehrere Funktionen in der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und war 1975 als Beraterin für die WMO in Ägypten tätig.
Sie starb am 16. August 2001 in Thiruvananthapuram

 


 

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Quelle sofern nicht anders angegeben: Wikipedia

 


Kommentare

dokutip.supergut.eu

DER SPIEGEL - Wissenschaft

Meertext (hscienceblogs.de/meertext/)

Skeptical Science